Tag Archives: travels

Vorbereitungen für Indien

Ungefähr ein Jahr ist es her, dass ich das letzte Mal ein Blog über eine Indien-Reise geschrieben habe. Inzwischen laufen die Vorbereitungen für eine neue Fahrt auf vollen Touren.

Die anstehende Reise wird zwei Zwecken dienen:

  1. Wir werden birmanische Exil-Journalisten dadurch unterstützen, dass wir zwei tschechische Journalisten (von Radio und Fernsehen) nach Indien bringen, die dort ein mehrtägiges Training anbieten werden. Zudem werden umgekehrt diese Journalisten Gelegenheit haben, mehr über die Lage der Exilburmesen dort zu erfahren.
  2. Wir werden zudem auch die Empfänger unserer Microgrants besuchen und sehen, was sie mit dem Geld gemacht haben, wo es Probleme gab und was ihnen an Ideen für das nächste Jahr gekommen ist. Das Ergebnis ihrer Arbeit wird u.a. darüber entscheiden, ob sie im nächsten Jahr gute Chancen auf weitere Unterstützungen haben können – falls wir die Mittel kriegen.

Wie zuvor werde ich versuchen, jeden Tag während der Reise zumindest eine kurze Mitteilung zu verfassen. Die gesammelten Aufzeichnungen werden hier gesammelt zu finden sein.

Related Posts:

Burma. The Alternative Guide. A Review

This is a review I wrote some time ago for Burma Center Prague. I remembered it after the NLD seems to be fine-tuning now their boycott on tourism, giving up their previous hardliner policy.


Many travelers are increasingly concerned about ethical aspects of tourism. While it can serve as an educating, connecting and emancipating force, it might also leave indelible footprints from a powerful, sometimes ruthless industry, when recreation outweighs liberation. A particular, passionately disputed case is Burma, a country suffering for decades under military rule. In Burma, the ruling junta would not be able to continue exploiting its people without strong foreign political and economic support. For a dictatorship where an estimated half of the state budget goes to the army and is spent to maintain the luxurious life-style of the ruling families, it is not surprising that the question of investments becomes an issue of eminent ethical importance.
The democracy movement is divided on the question whether tourism to Burma would rather empower small business, encourage the Burmese people and help to circumvent the junta’s embargo on information or, on the other hand, inevitably feed the Generals, while any beneficial impact entirely misses the ethnic minorities living unseen in Burma’s officially declared no-go areas. Moreover, the role of tourists as righteous envoys of freedom and human rights seems more than doubtful, considering the nature of package tours and travelers escaping their dull lives in the quest for pristine beauty and unspoiled exoticism.
The famous advice of the Burmese democracy icon Aung San Suu Kyi, to visit Burma only later during better times, bears the risk of being outdated, having failed to foresee the regime’s durability. So, how to respond to the conundrum of whether to go or not?
Burma. The alternative guide. front coverBurma. The Alternative Guide by Elena Jotow and Nicholas Ganz does not try to answer this question. Rather, it chooses to offer a comprehensive picture of Burma, comprising “the richness of culture” as well as “the tragic tales recounted by refugees”. Complementing the information on culture, people and tourism sites with what tourists’ eyes are not able to see is certainly a promising approach to escape the moral pitfalls.
It is justified that the authors decided to limit the travel-related chapters to places that are officially permitted to tourists. Dedicating more space to hard-fact travel aids, however, would be worth consideration for future editions. This comprises preparatory arrangements like visa applications, vaccinations and malaria prophylaxis, dietary precautions, addresses of Western embassies, availability of telephones and Internet and a handful of town maps that help you find your way through the streets with their Burmese names, as well as some hints about expected behavior in pagodas, tipping in restaurants and dealing with unyielding taxi drivers. Particularly for the purpose of responsible traveling the reader would appreciate getting some practical advice on how to avoid junta-related business.
What makes this guide outstanding from others is its valuable chapters about the invisible and often ugly sides of Burma, without which no guide could possibly reach beyond a shallow tourism facade. You find informed articles about the “Saffron Revolution” and the situation of selected ethnic minorities. Ethnic armed forces have received much of the authors’ attention but their presentation reveals a debatable inclination to apply softer standards here than actually needed. Also, the selection of images, obviously stemming from the armed groups’ self-promotion kits, would certainly gain by a critical filtering with journalistic rigor. However, among the highlights of the background information range the chapters about Burmese migrants and political prisoners.
Now that the renowned Guide to Burma by Nicholas Greenwood has long vanished from the shelves, this book has the best chances to become a new benchmark for ethical traveling to Burma. Offering up-to-date and unvarnished information, the Alternative Guide by Jotow and Ganz fills a gap where other travel books have failed to explain the obvious contradiction between gold-covered pagodas and the use of bullets against unarmed demonstrators. Although it does not solve the question about traveling or not, even those who choose to stay at home will value the book as an enjoyable step towards understanding Burma.
Particularly the very outspoken parts about the hidden face of Burma make this guide a book that Burmese custom officers certainly would not like to find in your luggage. Not least for this fact it is highly recommended reading for prospective travelers who care about the people living at their destination.

Related Posts:

Shangri-La? Nein. Delhi.

Indien. Nun habe ich also begonnen, auf Deutsch zu schreiben. Die Reise steht unmittelbar bevor und in der exponentiell zunehmenden Verwirrung inmitten akuter Reisevorbereitungen hat es mich zunächst einmal sprachlich nach Hause verschlagen. Morgen besteigen wir eine Maschine der Tyrolean Airways, was allein ich schon herrlich amüsant finde, befinden wir uns dann doch auf dem Weg von Prag nach Delhi, von der kleinen in die große Metropole. Mit Grüßen aus Tirol.

Gestern Abend habe ich mir beim Training noch einmal ordentlich das rechte Handgelenk verdrehen lassen, so dass ich zunächst dachte, ich könnte bei den anstehenden Besprechungen meinen Worten mit einem gipsgestützen Schlag auf den Tisch den nötigen Nachdruck verleihen. Fehlalarm. Ich kann sogar mit Rechts tippen. Schläge auf den Tisch werden mir hoffentlich erspart bleiben.

Abflug am Samstag. Die tschechischen Prager, wenn es sich nicht um Rentner oder andere Angehörige der sozialen Unterschicht handelt, haben also schon die erste Nacht des Wochenendes auf dem Land verbracht, in der chata, einer Art profanen Refugiums in Form einer mehr oder weniger kleinen Hütte, in die gewöhnlich mehr Geld und Liebe investiert wird als in die Stadtwohnung. Prag wird also leer sein. Leer die Straßen. Leer die Tram. Voll nur der Bus der Linie 119, der Reisende in einer Fahrt, was eine normale Straße nur an Achterbahnqualitäten herzugeben vermag, zum Flughafen bringt.

Völlig anders dann Delhi. Ich erinnere mich an die Ankunft letztes Jahr. Tief in der Nacht. Während der Pilot beim Ausrollen der Maschine in offenbaren Anflügen von Irrsinn noch dazu auffordert, bis zum Erlöschen des Zeichens angeschnallt zu bleiben, sind die indischen Reisenden schon fast mit dem Ausräumen der Gepäckfächer fertig. Draußen dann hinter einer Schutzreling ein Spalier von enthusiastischen Hotelchauffeuren.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=N52wVyqucHc[/youtube]

Delhi bei Tag ist ein immerwährendes Gewimmel, Prinzip gewordene Überfüllung, hausgemachte Hektik, alles muss ununterbrochen in Bewegung sein. So wie Wärme aus der Bewegung von Molekülen besteht, so besteht Delhi im Durcheinander von Menschen, Verkehrsmitteln und Geräuschen. Die Ächtung der Leere geht sogar so weit, dass kein Inder, nach dem Weg gefragt, eingestehen wird, dass er ihn nicht weiß. In Delhi nach dem Weg zu fragen ist die einfachste Weise, um die Stadt zu Fuß kennenzulernen.

[youtube]http://www.youtube.com/watch?v=n7I2U-7ZMbI[/youtube]

Die Taj Mahal erspare ich mir diesmal. Ein höchst beeindruckendes Gebäude von atemberaubender Schönheit, verpackt jedoch in eine schmierigen Schicht postkolonialen Kitsches und umgeben von einem klebrigen Netz ausgeklügelter Touristenfallen, deren Betreiber skurpellose Meister psychologischer Kriegsführung sind. Wenn ich Beispiele für  Größe suche, dann fallen mir ein: Das Meer. Die Berge. Und die Slums von Indien. Ich weiß nicht, was ich weniger vertrage: den bloßen Anblick der Slums, oder die lächelnde Selbstverständlichkeit, mir der sie hingenommen werden.

So viel zum Tag “Minus Zwei”. An die sprachliche Rückkehr habe ich mich mittlerweile gewöhnt. Auf Tirol freue ich mich. Auf Delhi bin ich höchst gespannt.

Related Posts: